Migrationssammlung

Ein Beitrag zur österreichischen Zeitgeschichte

Basierend auf den umfangreichen Materialien der JUKUS Ausstellungen "Avusturya! Österreich!" (Arbeitsmigration aus der Türkei) und "Unter fremdem Himmel" (Arbeitsmigration aus Ex-Jugoslawien) entstand 2018 eine Migrationssammlung. Durch die beiden recherche- und wissenschaftsorientierten Ausstellungen erhielt JUKUS Zugang zu zahlreichen Quellen. Um diese persönlichen Dokumente, Fotos, Videoportraits mit Zeitzeug*innen, Zeitschriften und Unterlagen von diversen Organisationen und Institutionen zu sichern und für die Nachwelt zu erhalten, entstand diese Sammlung.

Bisher wurden 1.300 Fotos, 720 Dokumente und 40 Stunden Audio-/Videodateien digital aufbereitet und inventarisiert. Weiters finden sich eine Reihe analoger Objekte in der Sammlung. Die Materialien erzählen die österreichische Zeitgeschichte der 1960-, 1970- und 1980er-Jahre aus dem Blickwinkel der Arbeitsmigration in ihren unterschiedlichen Facetten.

Die Sammlung soll sowohl für wissenschaftliches Arbeiten zur Verfügung stehen als auch den Medien, der Politik, der Erwachsenenbildung und anderen Bildungseinrichtungen als Informationsquelle dienen.
Ein Beirat bestehend aus Vertreter*innen der Universität Graz (Katharina Scherke, Markus Hadler), der Universität Salzburg (Sylvia Hahn), dem Grazer Stadtarchiv (Wolfram Dornik), dem Steiermärkischen Landesarchiv (Gernot Obersteiner) und dem Universalmuseum Joanneum (Bettina Habsburg-Lothringen) wurde installiert. Der Beirat unterstützt JUKUS wissenschaftlich in den Bereichen Beschlagwortung, thematische Schwerpunkte und Vernetzung mit anderen Organisationen.

Die Migrationssammlung wird im Rahmen von Graz 2020 mit der Ausstellung „UNIdiVERSITÄT” um das Thema Bildungsmigration aus dem Iran und Griechenland (1950–1970) erweitert. Langfristig soll die Dokumentation an eine bestehende Institution – das Universalmuseum Joanneum, das Grazer Stadtarchiv oder das Steiermärkische Landesarchiv – übergeben werden.