Termine / Aktuelles

 

"Suchtinfo"-Workshop:
Interkulturell und diversitätssensibel

Montag, 10.07.2017, 13.00-15.00 Uhr
Suchtberatung Obersteiermark, Krottendorfer Gasse 1, 8700 Leoben

  • Wie sieht die aktuelle Datenlage zur diversitätssensiblen Suchtarbeit aus?
  • Wie „geht“ partizipatives Design von Suchtmaterialien mit geflüchteten Menschen bzw. Migrantinnen und Migranten?
  • Wie sehen steirische Sozial- und Suchteinrichtungen die Schnittstelle Sucht und gesellschaftliche Vielfalt? (JUKUS-Online Umfrage-Ergebnisse)
  • Welche Praxiserfahrungen kann man ins „Regelwerk“ zu übertragen?
  • Wo könnten MigrantInnen / geflüchtete Menschen „strukturelle Barrieren“ in der Suchthilfe erleben und wie kann man diese reduzieren?

mit Alena Strauss BSc., Mag.a Edith Zitz (beide JUKUS)

__

Das Frauenservice lädt zur Fachtagung

Angehörigenarbeit wirksam gestalten

Dienstag, 6.6.2017, 14:00 Uhr
Audimax der FH Joanneum
Graz, Eggenbergerallee 11

__

Dialogwoche Alkohol hat gestartet

Österreichweit bietet die Dialogwoche aktuelle Informationen zu Alkohol an, so auch in der Steiermark.

__

JUKUS-Tagung

"Vielfältige Sucht. Abhängigkeit im Kontext von Migration und Diversität"

Die Tagung "Vielfältige Sucht" am 7.12.2016 im JUFA in Graz bot den sehr diversen TeilnehmerInnen aus der Steiermark und Wien einen kompakten Überblick über aktuelle Maßnahmen für eine diversitätssensible, interkulturelle Suchtinformation. Dies führte zu angeregten Diskussionen.

Eröffnet wurde die Tagung durch LAbg. Sandra Krautwaschl in Vertretung von Gesundheitsstadträtin Lisa Rücker, die ermutigend auf die unerlässlich notwendige Thematisierung der beiden "heißen Eisen" Sucht und Migration hinwies. 
Weiters wurde das seit 2008 laufende Vorarlberger Präventionsprojekt „Anaba - meine Familie und ich“ von SUPRO-Leiter Andreas Prenn vorgestellt, das auf einem deutsch untertitelten Film auf Türkisch basiert. 
Manuela Wutte stellte das auf zwei Jahre angelegte Suchtinfo-Projekt von JUKUS zur kritischen Diskussion vor. 
Die Resultate der im Herbst durchgeführten Online-Befragung steirischer Sucht-, Sozial- und Gesundheitsfachstellen mit einem sehr guten Rücklauf von 25% präsentierte der Soziologe Barış Koç. Generelle Armutsforschungsergebnisse auf Basis der EU-SILC-Daten und die Ergebnisse einer ExpertInnenbefragung im Rahmen der externen Evaluation des Projektes brachte Max Saurug von IFA - Institut für Arbeitsmarktbetreuung und -forschung Steiermark ein.
Besonders die Situation von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, aber auch der spezifische - oder doch verallgemeinerbare - Versorgungsbedarf von MigrantInnen generell wurde teils kontroversiell diskutiert. 
Auch die Frage, wie man KlientInnen IM therapeutischen Setting erreiche, wurde gestellt. Weiters wurde betont, dass nicht nur die Auseinandersetzung mit Verhaltensprävention, sondern auch jene mit Verhältnisprävention zentral für die Suchtarbeit sei - so der public health-Experte Christof Pammer: Und diese gilt es zu forcieren.

__

Caritas-Studientage

Wir möchten auf die Caritas-Studientage am 20. und 21.03.2017 unter dem Übertitel „Das gute Leben“ hinweisen.
Auch das Thema interkulturelle Suchtarbeit hat hier Raum.

__

Werkstatthof

Ein interessantes Angebot macht Jugend am Werk glücksspielsüchtige Personen – den Werkstatthof.

__

Die österreichische Suchtpräventionsstrategie

Eine kompakte Zusammenfassung zur österreichischen Suchtpräventionsstrategie bietet ein Artikel von Roland Urban im "HARLEKIN" (Medium von Kontaktladen und Streetwork im Drogenbereich der Caritas der Diözese Graz Seckau).

Quelle: Harlekin, Ausgabe 29, Juni 2016